Der Verein in Kürze



Der Verein zur Sicherstellung überörtlicher Erholungsgebiete in den Landkreisen um München e.V., im täglichen Sprachgebrauch „Erholungsflächenverein“ genannt, ist 1965 gegründet worden.

Mitglieder:

Landeshauptstadt München, die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Freising, Fürstenfeldbruck, München und Starnberg, 58 Städte und Gemeinden (s. Abschnitt Mitglieder).

Organe:

Der Mitgliederversammlung obliegt u. a. neben der Wahl des Vorstands die Beschlussfassung über mehrjährige Ausbauprogramme und die Genehmigung des Haushaltsplans (s.a. Abschnitt Finanzen).

Geschäftsstelle

Die aus dem Geschäftsführer und zwei Mitarbeiterinnen bestehende Geschäftsstelle des Vereins erfüllt in erster Linie Aufgaben der Grundstückssicherstellung, organisiert und koordiniert beim Ausbau und sichert die Finanzierung.

Ihre Ansprechpartner sind:

Die Geschäftsstelle: Johanna Huber, Birgit Vizl und Jens Besenthal

Johanna Huber, Birgit Vizl und Jens Besenthal (Geschäftsführer)

Aufgaben und Ziele

Jahresbericht 2015
Den Jahresbericht 2015 können Sie hier herunterladen.
Ältere Ausgaben:
- Jahresbericht 2014
- Jahresbericht 2013
- Jahresbericht 2012
- Jahresbericht 2011
- Jahresbericht 2010
- Jahresbericht 2009
- Jahresbericht 2008

Aufgabe des Vereins ist die Sicherstellung und Gestaltung überörtlicher Erholungsflächen im Gebiet der Mitglieder. Der Verein stellt diese Flächen der Allgemeinheit grundsätzlich unentgeltlich zur Verfügung.

In den Sechziger Jahren drohte als Folge des „ Wirtschaftswunders“ ein totaler Ausverkauf der bayerischen Erholungslandschaft. Es galt daher, einerseits geeignete Seeufergrundstücke im besonders begehrten Erholungsraum südlich von München für die Allgemeinheit sicherzustellen, andererseits zu versuchen, den starken Freizeitverkehr in Richtung Süden möglichst zu entflechten.
Dazu wird ein Netz von attraktiven Naherholungsgebieten im Norden, Osten und Westen von München geschaffen. Die geologischen Verhältnisse im Großraum München kommen dem entgegen. In der „Münchner Schotterebene“ wurde und wird Kies abgebaut, Baggerseen entstehen. Eine Vielzahl davon hat der Verein bereits zu Naherholungsgebieten ausgebaut.

Eine weitere Aufgabe unseres Vereins ist die Schaffung von beschilderten Freizeit-Rad-/Wanderwegen, insbesondere zur Vernetzung von Erholungsgebieten und zur Anbindung der Wohngebiete an die Erholungsflächen.

Die Partner

Bei der Planung:
In unserem Auftrag übernimmt der Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München in der Regel die Gesamtplanung. Die Projektbearbeitung mit ausführungsreifer Detailplanung wird freien Landschaftsarchitekten übergeben. Auch Hoch- und Tiefbaumaßnahmen des Vereins werden von freien Architekten und Ingenieuren geplant.

Bei Unterhalt und Betreuung:
Der Verein übergibt Unterhalt und Betreuung sowie Verkehrssicherungspflicht in den Erholungsgebieten dem jeweils zuständigen Landkreis, in Einzelfällen auch der zuständigen Gemeinde. Die Kosten gehen hierbei zu Lasten des jeweiligen Unterhaltsträgers.
Später notwendige Generalsanierungen übernimmt grundsätzlich wieder der Verein.

Bei der gastronomischen Versorgung:
Einem privaten Interessenten wird das Recht eingeräumt, ein Gastronomiegebäude zu errichten und zu betreiben.

Bei der Wasserrettung:
Der Verein hat Rettungsstationen gebaut und Rettungsorganisationen den Besitz an den Gebäuden eingeräumt. Im Gegenzug haben diese sich verpflichtet, Ausrüstung für den Sanitätsdienst und die Wasserrettung zu beschaffen und die Rettungsstationen ausreichend zu besetzen.

Woher kommt das Geld?

Die Vereinskasse füllt sich aus 2 Quellen:

  • aus Mitgliedsbeiträgen,
  • aus Staatszuschüssen (Förderprogramm “Erholung in der freien Natur und Gartenschauen”;
    das Programm wurde ab dem Jahr 2004 ausgesetzt)

Dem Verein stehen jährlich etwa 1,4  Mio. EUR  zur Verfügung.

Was wurde erreicht?

Die Leistungsbilanz des Vereins im Verlauf der letzten neunundvierzig Jahre stellt sich in einigen Zahlen wie folgt dar:

  • Bislang Investitionen in 32 Erholungsgebieten, davon 21 rekultivierte oder im Ausbau befindliche Baggerseen, 8 an natürlichen Gewässern und eines als reines Naturschutzgebiet.
  • Ca. 6,6 Millionen qm Grundbesitz, davon gut ein Drittel Wasserflächen,
  • Ca. 34 km ausgebaute Seeufer,
  • Ca. 1,6 Millionen qm Liegewiesen,
  • 37 Gaststätten und Kioske,
  • Über 1.000 km beschilderte Freizeit-Rad-/Wanderwege.

Fazit

Als Ausgleich für den Alltagsstress suchen viele Menschen nach Frei- und Bewegungsräumen in der Natur. Diesem Naherholungsbedürfnis Rechnung zu tragen, ist unserem Verein eine gern wahrgenommene Verpflichtung. Getreu dem Motto, „Erholung für alle - zu jeder Jahreszeit und zum Nulltarif“, werden wir uns daher weiterhin für die umweltfreundlichen Arten der Erholung, wie Baden, Wandern und Radfahren engagieren. Neben den laufenden Planungen gibt es konkrete Überlegungen für neue Erholungsgebiete, sowie für neue Bauabschnitte in bestehenden Anlagen und für weitere Rad-/Wanderwege.

 

Jens Besenthal
Geschäftsführer